dima
  • Ravel

    Mit Materialexperimenten haben wir uns zu Beginn des Kurses an den Entwurf herangetastet. Die einzelnen Buchenholzstäbe haben leicht im Winkel gesägte Ober- und Unterkanten, die als Anschlag dienen. Dadurch konnten wir den genauen Radius für Sitzfläche und Außenkurve bestimmen. Die Holzstäbe werden von zwei Edelstahlseilen zusammengehalten und können über Stellschrauben gespannt werden. Durch die minimale Dehnung des Stahlseils ergibt sich eine leicht gefederte Sitzfläche. Um eingeklemmten Fingern vorzubeugen und eine angenehme Sitzfläche zu bieten, ist das Holz mit einer dicken Filzschicht überspannt. Zur Verbindung der beiden Enden lassen sich zwei Türbänder seitlich ineinander schieben. Es gibt neben der Hockervariante zahlreiche Aufbaumöglichkeiten und zum Verstauen kann der Ravel gerollt oder plan gelegt werden. Eine Arbeit mit Carla Herrero aus dem Kurs Seven Ways of Compact Culture von Martin Rissler im Sommersemester 2012.